Glätteisen und Locken? Funktioniert!

Haare locken mit dem Glätteisen? Viele Frauen wissen nicht, dass das möglich ist. Tatsächlich ist es jedoch so, dass man ganz tolle Locken mit einem Haarglätter kreieren kann. Es bedarf zwar ein wenig Übung und Know-How, wenn die Technik jedoch erst einmal erlernt wurde, geht alles sehr schnell.

Mit dem Glätteisen locken - So geht's

Zunächst müssen die Haare komplett trocken sein. Nasse Haare können keinesfalls gelockt werden. Wer einen Föhn verwendet, sollte nach dem Waschen Mousse benutzen, damit die Haare von vornherein voluminöser wirken. Ein Glätteisen für Locken sollte recht schlank und zwischen 2,5 und 5 cm breit sein. Ein flaches Glätteisen, das paddelförmig ist, eignet sich nicht sehr gut.

Nun kann das Glätteisen erhitzt werden. Sollte die Haarstruktur eher fein sein, sollte nur eine geringe Hitzetemperatur gewählt werden, sodass keine Haare abbrechen. Dicke Haare hingegen müssen meistens mit der Höchsttemperatur behandelt werden, damit richtige Locken entstehen.

Ehe der Glätter die Haare berührt, muss ein Hitzeschutzspray aufgetragen werden. Ohne Hitzeschutz werden die Haare massiv geschädigt! Als nächstes wird das Haar in verschiedene Sektionen unterteilt. Wer dickes Haar hat, wird beim Locken nur Erfolg haben, wenn er nicht versucht das gesamte Volumen auf einen Schlag zu bearbeiten. Man sollte immer in der Nähe der Ohren oder am Nacken beginnen. Nun wird Schicht für Schicht abgearbeitet. Wenn eine Sektion fertig bearbeitet wurde, wird die nächste ausgewählt. Unmittelbar vor dem Locken muss Haarspray auf die Sektion gegeben werden. Dann kann eine schmale Strähne mit dem Haarglätter gelockt werden. Wie viel Haare pro Strähne verwendet werden, kann an für sich jeder selbst bestimmen. Je kleiner die Sektionen, umso fester werden die Locken. Wer demnach kleine und extreme Locken möchte, sollte eine Sektion wählen, die kleiner als 5 cm breit ist. Vollere Locken erzielt man, indem man etwas breitere Strähnen lockt. Man kann einfach mal ein paar Methoden ausprobieren und dann entscheiden welche einem am besten gefällt. Das Glätteisen sollte auf der halben Länge der Haare angesetzt werden. Dann muss es direkt um sich selbst gedreht werden. Mit Haar und Glätteisen sollte eine U-Form erzeugt werden. Während das Glätteisen in diesem Winkel gehalten wird, führt man es langsam nach unten bis zum Ende der Haare. Wer extremere Locken möchte, sollte direkt an der Kopfhaut mit der Drehung beginnen. Je langsamer der Haarglätter bewegt wird, umso besser wird die Locke. Für sanfte, natürliche Locken sollte man unmittelbar nachdem die Haare mit dem Glätteisen bearbeitet wurden, mit den Fingern etwas zupfen, sodass sich die Locken ein wenig aushängen.

Fazit: Locken mit dem Glätteisen ist ganz einfach

Locken mit einem Glätteisen kreieren ist also ganz einfach, es muss lediglich etwas geübt werden. Wenn es beim ersten Mal nicht auf Anhieb klappt, sollte man sich nicht entmutigen lassen. Glätteisen, die eine Keramik-Beschichtung vorweisen, sind für die Haare deutlich besser als Metall-Heizplatten (hier geht's zu unserem Glätteisen Test). Zu Beginn wird man eventuell Hilfe benötigen. Wenn man sich an alle hier genannten Regeln hält, kann das Ergebnis an für sich nur gut werden.